Gaststätte Naturfreundehaus Brend Gaststätte Naturfreundehaus Brend

Hier wollen wir Ihnen drei Vorschläge für Wanderungen präsentieren, die Sie von Naturfreundehaus Brend aus starten können.

Interessant für Schüler: Auf Wunsch kann ein Förster a.D. Schulklassen als Wanderführer begleiten und ihnen die heimische Flora und Fauna näher bringen.

NEU! Für die Erstellung Ihres Wanderplans empfehlen wir Ihnen die Webseite Komoot. Hier werden nach der Angabe des Ausflugsstarts und des Ausflugziels unterschiedliche Routen vorgeschlagen.

Um die Rosseck, zur Martinskapelle, Donauquelle

  • Weglänge 8 km (mit Abkürzung 4 km), 50 Höhenmeter, An- und Abstiege
  • Viel Sehenswertes, schöne Aussichten
  • Markierung „Grünes Schild mit Turm u. Schrift“ sowie „Gelbe Raute“
  • Gehzeit etwa 2,5 Stunden
  • Abkürzung ca. 1,5 km
  • Ab Brendturm zum Brendbauer geht es dann rechts zum Grossmattenweg links hinüber zum Rosseckrundweg. Hier geht die Abkürzung rechts weg hinauf zum Kolmenkreuz. Geradeaus geht es um die Rosseck zur Martinskapelle und Donauquelle. Einkehr in der Martinskapelle oder im Kolmenhof. Der Rückweg geht auf dem Höhenweg (Westweg, rote Raute) vorbei am Günterfelsen zum Brend.

Rundwanderung in Richtung Schönwald

  • 14 km, 370 Höhenmeter
  • Gute Höhenwege, schöne Schwarzwaldlandschaft
  • Reine Gehzeit ohne Rast 3,5 Stunden
  • Nahe dem Naturfreundehaus gehen Sie in die östliche Richtung mit dem Wegzeichen „Gelbe Raute“, Wegweiser „Schönwald“, hinab zum Schwarzwaldbauernhof, durch das Katzensteigertal und beim Doldenhof wieder hinauf zur Katharinenhöhe. Hier wandern Sie rechts weiter zu Escheck nach der blauen Raute. Der Weg führt weiter 300 m vor Escheck vom Waldweg mit Wegweiser „Furtwangen“ und dem Blaue-Raute-Zeichen, zum Meisterberg, den Panoramaweg hinab mit schöner Aussicht auf den oberen Katzensteig mit seinen Höfen und dem Quellgebiet der Donau. Nach ca. 2,5 km steht links oben ein Haus, die andere Steinhalde. Hier dürfen Sie den steilen Abgang rechts in den unteren Katzensteig nicht verpassen. Durch das sogenannte Adlerloch geht es jetzt die Gelbe Raute hinauf zum Kohlplatz und Raben (Einkehrmöglichkeit). Hier treffen wir wieder auf den Westweg, der uns sicher wieder an unseren Ausgangspunkt, den Brend zurückführt.

Rundwanderung in Richtung Gütenbach-Hintertal-Nonnenbachtal

  • 9,5 km und 350 Höhenmeter
  • Reine Gehzeit ohne Rast 2,5 Stunden
  • Über freie Höhen, einsame Täler und Wege
  • Vom Brend auf den Westweg Rote Raute in Richtung Raben bis zur Straßenkreuzung auf der Rabenhöhe. Ab hier gibt es zwei Möglichkeiten. Die erste geht rechts auf der Teerstraße bis zum Gasthaus Bären / Bäreneckle. Die zweite, aussichtsreichere Möglichkeit geht rechts in Richtung nach der Gelben Raute am Waldrand entlang geradeaus auf dem Höhenrücken. Nach ca. 2 km kreuzt ein breiter Forstweg unseren Gelbe-Raute-Weg. Wir gehen rechts (Wegweiser Gasthaus Bären). Dort an der Straßenkreuzung Bäreneckle finden wir den Wegweiser Kilpen Gelbe Raute. In dieser Richtung geht es dann hinab durch den Höllwald. Eine romantische Gegend mit klaren Bächen und stillen Waldwinkeln. Wir sind am Tiefsten Punkt der Strecke. Nun geht es hinauf zum Kilpensträßle auf die freie Höhe mit dem Kilpenhof und einigen Häusern. Mit dem gleichen Wegzeichen geht es weiter bis hinauf zum Brend. Erst in den Obernonnenbach, dann hinauf zum Bauernhof mir schön ausgeschmückter Kapelle. Der alte Brendweg bringt uns in kurzer mäßiger Steilheit zu unserem Ausgangspunkt.

 

Anschrift: Die Naturfreunde e.V. - Auf dem Brend 5 - 78120 Furtwangen

Telefon: +49(0)7723 803

E-Mail: nfh.brend@t-online.de

Webdesign: Zachar Butov Internethandel (zacharts@aol.com)
Gaststätte Furtwanger Hof